Bereits in der Basisversion ermöglicht die Insolvenzsoftware InsoMACS die Erstellung und den Versand aller nach dem InsStatG erforderlichen Meldungen (RB, VB und X) für das Statistische Bundesamt. Sie können die Meldungen entweder einzeln aus der Akte oder gesammelt für einen bestimmten Zeitraum und, sofern gewünscht, für einen bestimmten Verwalter aus den Auswertungen heraus versenden. Die erforderlichen Inhalte werden dabei direkt der Akte, insbesondere auch der Buchhaltung, entnommen. Eine doppelte Erfassung von Daten ist somit nicht erforderlich. 

Versand der einzelnen Meldung aus der Akte

Übernehmen Sie das finanzielle Ergebnis aus der Buchhaltung und ergänzen diese Information noch mittels Checkboxen und einigen wenigen Eingabefeldern um die für die Meldung erforderlichen Erklärungen und Inhalte. Versenden Sie die Meldung dann direkt aus der Akte über einen Klick auf den Button „eStat“. 

Im nächsten Schritt erhalten Sie dann ein Prüfprotokoll zu Ihrer Meldung, welches Sie ausdrucken und zur Akte nehmen können.

Zuletzt können Sie dem entsprechenden Gericht über E-Mail oder EGVP direkt eine Meldebestätigung zusenden.

Versand der Vollzähligkeitsmitteilungen an die Insolvenzgerichte

Nachdem die gesammelten Meldungen erfolgreich an das Statistische Bundesamt übertragen wurden, können Sie die Vollzähligkeitsmitteilung pro Gericht im X-Justiz-Standard als .txt- oder Excel-Datei entweder per E-Mail oder über EGVP versenden.

Sie können die gesendeten Meldungen für die Erstellung der Vollzähligkeitsmitteilung nach RegNr., Sache oder Eröffnungsdatum sortieren. Die Mitteilung selbst können Sie den Insolvenzgerichten dann im jeweils gewünschten Format übersenden. Sollten Sie von einem Gericht eine Excel-Vorlage erhalten haben, in deren Form die Mitteilung abzugeben ist, kann auch diese hinterlegt werden und über den Button „Excel-Vorlage“ angewählt werden.