Verteilungsverzeichnis § 188 InsO

Bei der Erstellung des Verteilungsverzeichnisses werden alle erfassten Forderungen sowie die hierauf in früheren Verteilungen geleisteten Zahlungen berücksichtigt. Über diverse Ansichts- und Druckoptionen können Sie das Verzeichnis den Anforderungen Ihrer Gerichte anpassen. Zur Auswahl stehen Ihnen „Verteilung (ausführlich)“ für eine Einzeldarstellung der Nebenforderungen sowie „Verteilung (kompakt)“ für eine zusammengefasste Darstellung der Hauptforderungen inklusive Nebenforderungen. Ob eine Forderung quotal berücksichtigt wird oder an einer Ausschüttung teilnimmt, richtet sich einerseits nach dem Prüfungsergebnis, andererseits können Sie dies individuell, beispielsweise im Falle eines vorläufigen Bestreitens, in der Gläubigerunterakte steuern.

Erstellen des Verteilungsverzeichnisses

Das Verzeichnis kann entweder nach laufenden Nummern oder alphabetisch sortiert werden.
Zwischensummen können angezeigt werden.
Speichermöglichkeit der Verteilungsverzeichnisse.